Das Dorf Pavones

Nach fast 2 Wochen hier am Dauerchillen habe ich mich mehr oder weniger eingelebt. Man grüsst sich auf den Strassen und kennt schon die ein oder andere Person. Ich bin eigentlich den ganzen Tag über am gar nichts machen, einfach nur die freie Zeit geniessen und am UNO spielen?

Relaxing Collage

Dorfgeschichten

Im Laufe der letzten Woche habe ich hier doch zwei „interessante“ Dorfgeschichten erlebt. Die zum einen etwas ärgerlich aber lustig sind und zum anderen recht schockierend.

 

Die ärgerlich, lustige Geschichte ist die, dass wir eines morgens unsere Bikinis, Lycras und Boardshorts von der Wäscheleine hinter dem Haus nehmen wollten und mit etwas Ärger feststellen mussten, dass die Hosen von allen Bikinis und die Boardshorts der Jungs fehlten. Dazu waren auch zwei Lycras verschwunden. Wir hatten uns extrem gewundert, da wir nicht verstehen konnte warum nur die Hosen der Bikinis geklaut wurden. Es war lustig sich die Gründe dafür auszudenken …. somit konnten wir mit dem Verlust mit etwas Humor zu Recht kommen? Dazu war die Wäsche die Tage zuvor ständig draussen gehangen und nie ist etwas passiert. In Folge dessen hatte uns jemand informiert, dass es sein könnte, dass uns unsere Sachen zum „Rückkauf“ wieder angeboten werden würden, da er das schon einmal mit seinem Autoschlüssel erfahren durfte. Also …. warten und schauen was passiert.

Drei Tage später kam der Neffe der Hostelbetreuerin an und meine er hat gerade den Typen gefunden der die Sachen geklaut hatte… Auf die Frage wie das zu Stande gekommen war meinte er, dass der Dieb einem Freund von ihm eine Boardshort (was zufällig die des Neffens war) im Gegenzug für Gras angeboten hatte. Auf Androhung von Schlägen und allem, war das Versprechen, dass er unsere Sachen auch wieder zurück bringen würde. Nun heisst es mal wieder warten und schauen was passiert…. Den Leuten hier vom Hostel war es aber auch extrem wichtig zu betonen, dass der Dieb nicht von Pavones ist und die Leute hier wissen, dass soetwas saudumm ist, da sie ja von den Touristen abhängig sind. Ich glaube weiter immer noch an das Gute und Ehrliche in den Leuten…  Aber andere Länder andere Sitten. Ich bin gespannt ob/ wann die Sachen zurück kommen.

.

Die etwas schockierende Geschichte ist nicht so lustig. Costa Rica ist unter anderem auch bekannt für die Magic Mushrooms die es hier geben soll. Im Dorf ist ein Junge mit einer grossen Platisktüte unterwegs gewesen und hat versucht Pilze zu verkaufen. Zwei Typen hier im Hostel hatten sich wirklich überlegt da etwas zu kaufen und diese zu probieren. Wir anderen konnten das nicht wirklich versehen, denn das schien alles etwas dubios und auch extrem gefährlich zu sein. Der Junge meinte auch noch er hätte die Pilze selbst probiert und es wäre ok…..

mushrooms

Na ja… hingengen dem Abraten von Naomi die hier auch im Hostel wohnt und sich stark mit Pilzen in ihrem Studium befasst hatte, wodurch sie die Pilze sehr gut einschätzen konnte, fiel der Satz: „Ich will es probieren, um zu sehen was passiert, wenn einer von euch für die Pilze zahlt, es wird schon nicht so schlimm sein“…..

Also wurden die Pilze gesponsort und einer der Jungs hat sich daraus einen Tee gemacht. Ende der Geschichte war, dass ca. 2-3 h nach dem Teegenuss die Symptome einer Pilzvergiftung deutlich zu sehen waren. Der Teekonsument konnte nichts mehr bei sich halten, wurde zusehnds schwächer und hatte Schüttelfrost mit extremem Schwitzen. Jegliche Versuche daran anzukämpfen hatten nicht funktioniert. Final hat Naomi etwas mehr Recherche betrieben und die Spezies des Pilzes definieren können, was bedeutet, giftig und unter Umständen lebensgefährlich. Als wir diese Info dann weitergegeben haben, immer wieder nachgefragt hatten ein Taxi zu rufen welches ins nächste Spital (was 1h Fahrt bedeutet) fahren würde und wirklich gesagt hatten, dass man davon sterben könnte, konnten wir den Patienten davon überzeugen sich doch für das Taxi und jegliche weiteren Umstände zu entscheiden.

Ja…. die telefonische Nachfrage am Folgetag im Spital gab Entwarnung, dass alles ok wäre, aber der Arzt noch einen finalen Check machen müsste. Das war dann wohl ein Trip den er sich anders vorgestellt hatte und glücklicherweise mit einem blauen Auge und einer Taxi-/ Krankenhausrechnung davon gekommen ist. Wovon er wohl nach eigener Info die Krankenhausrechnung nie gezahlt hat und sich statt dessen dort aus dem Staub gemacht hatte. Wir werden es nie zu 100% erfahren…. Ich hoffe jedoch für ihn, dass er eine Lehre gezogen hat, wobei ich das schwer bezweifle ?

 

Svenja und das Meer

Das Surfen hier macht richtig Spass wenn man die richtige Welle kriegt die dann ewig läuft. Die ganze Zeit schwankte das Meer zwischen unruhig und gläsern, dazu war auch wenig Swell vorhanden. Mir macht das eigentlich keinen grossen Unterschied, da ich meist versuche doch ins Meer zu gehen, wenn ich nicht am ein oder andern Tag eine Ruhephase brauche. ?

Wenn die Bedingungen gut sind, sitzten richtig viele Leute auf dem Meer. Ich denke an einem Tag waren es ca. 40 Leute. Darunter befinden sich teilweise sehr ehrgeizige Eltern und Kinder, die ambitioniert das Surfen trainieren. Es ist unglaublich welch junge Kids auf den Wellen sitzen und sich angstfrei von Mom oder Dad in die Wellen schieben lassen….

Ich war nicht so glücklich jemanden zu haben der mich in die Welle schiebt?, was in dem Fall leider heisst, aus eigener Kraft paddeln paddeln paddeln….. aber ich bin zufrieden, denn aus jeder Surfsesssion kann ich für mich etwas mehr Ehrfahrung oder Neues ziehen.

Surf Pavones Collage